STATUTEN

DES VEREINS

CEMS ALUMNI CLUB ÖSTERREICH AN DER WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN

LOCAL COMMITTEE AUSTRIA DER CEMS ALUMNI ASSOCIATION

§1 Name und Sitz

i. Der Verein führt den Namen „CEMS Alumni Club Österreich an der Wirtschaftsuniversität Wien – Local Committee Austria der CEMS Alumni Association”.

ii. Der Sitz des Vereins ist Wien.

iii. Der Verein ist gemeinnützig. Alle Einkünfte, die sich aus der Vereinstätigkeit ergeben, werden dem Vereinszweck zugeführt.

§2 Zweck

i. Die Tätigkeit des Vereins ist nicht auf Gewinn gerichtet.

ii. Schaffung einer Kontaktplattform sowie eines Netzwerkes zwischen Absolventen des Studienprogramms CEMS (The Global Alliance in Management Education) an
der Wirtschaftsuniversität Wien und anderen CEMS Stakeholders.

iii. Intensivierung der Kontakte zwischen den Absolventen des CEMS-Programms an der Wirtschaftsuniversität Wien untereinander und zu den Absolventen des
Programms an den jeweiligen Partneruniversitäten in seiner Rolle als Local Committee Austria der CEMS Alumni Association.

iv. Schaffung und Förderung von Kontakten zu Vertretern der Wirtschaft und Persönlichkeiten des öffentlichen und wirtschaftlichen Lebens.

v. Förderung der Publizität und des Bekanntheitsgrades sowie der Reputation des CEMS-Diploms.

vi. Fort- und Weiterbildungsveranstaltungen für Club Mitglieder zu Förderung des Lebenslangen Lernens der Club Mitglieder.

vii. Beitrag zur globalen wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Entwicklung.

§3 Mittel zur Erreichung des Vereinszweckes

Der Vereinszweck soll durch die in den Absätzen i und ii angeführten ideellen und materiellen Mittel erreicht werden.

i. Als ideelle Mittel dienen:

1. Regelmäßige Treffen der Mitglieder;

2. Veranstaltungen von Vorträgen, Workshops und Seminaren, Diskussionsrunden zur Karriereförderung der Club Mitglieder;

3. Veranstaltungen von gesellschaftlichen und geselligen Ereignissen;

4. Aktivitäten zur Sicherung des Informationsflusses zwischen den Mitgliedern;

5. Sonstige Veranstaltungen und Aktivitäten, die der Erreichung der Vereinszwecke dienlich sind.

ii. Die erforderlichen materiellen Mittel sollen aufgebracht werden durch:

1. Mitgliedsbeitrage;

2. Erträge aus vereinseigenen Veranstaltungen;

3. Sponsorgelder;

4. Spenden;

5. Verlag von Druckzeitschriften;

6. Erstellung und Produktion von Filmen;

7. alle weiteren Mittel, die der Erreichung der Vereinszwecke dienlich sind.

§ 4 Arten der Mitgliedschaft

i. Die Mitglieder des Vereins gliedern sich in ordentliche Mitglieder, fördernde Mitglieder, außerordentliche Mitglieder und Ehrenmitglieder.

ii. Ordentliche Mitglieder sind CEMS Absolventen die den Mitgliedsbeitrag für das laufende Kalenderjahr oder lebenslang (i.e. lifelong membership) bezahlt
haben. Nicht-zahlenden CEMS Absolventen oder Studenten, die das CEMS MIM Programm noch nicht abgeschlossen haben, steht es offen bei ausgewählten
Aktivitäten teilzunehmen vorbehaltlich §7i.

iii. Fördernde Mitglieder (Donor Members) sind Personen oder Institutionen, die den Verein mit finanziellen Mitteln unterstützen, die jährlich mindestens
den zehnfachen Mitgliedsbeitrag eines CEMS-Absolventen (Full Member) ausmachen.

iv. Außerordentliche Mitglieder sind jene, die sich an der Vereinsarbeit beteiligen und an der Erreichung des Vereinszweckes mitwirken. Über ihre Aufnahme
entscheidet der Vorstand. Die Mitgliedschaft währt ein Kalenderjahr, kann jedoch mit Zustimmung des Vorstandes verlängert werden.

v. Ehrenmitglieder sind Personen oder Institutionen, die hierzu wegen besonderer Verdienste um den Verein vom Vorstand ernannt werden.

§5 Erwerb der Mitgliedschaft

i. Mitglieder des Vereins können Absolventen des Studienprogramm CEMS an der Wirtschaftsuniversität Wien und CEMS-Absolventen, deren derzeitiger Wohnsitz
Osterreich ist, werden.

ii. Über die Aufnahme von ordentlichen Mitgliedern, fördernden Mitgliedern, außerordentlichen Mitgliedern und Ehrenmitgliedern entscheidet der Vorstand.
Die Aufnahme kann ohne Angabe von Gründen verweigert werden. Gegen die verweigerte Aufnahme ist die Berufung an die Generalversammlung zulässig, bis zu
deren Entscheidung eine Mitgliedschaft nicht vorliegt. Der Aufnahme von Ehrenmitgliedern muss auch das CEMS Alumni Association Board zustimmen.

§ 6 Beendigung der Mitgliedschaft

i. Die Mitgliedschaft erlischt durch den Tod (bei juristischen Personen durch Verlust der Rechtspersönlichkeit), durch freiwilligen Austritt, durch
Streichung oder durch Ausschluss.

ii. Durch qualifizierte Mehrheit der ordentlichen oder außerordentlichen Generalversammlung können Mitglieder auf Vorschlag des Vorstandes ausgeschlossen
werden.

§ 7 Rechte und Pflichten der Mitglieder

i. Die Mitglieder sind berechtigt an allen Veranstaltungen des Vereins teilzunehmen. Zahlende Mitglieder verfügen über das Stimmrecht sowie über aktives
und passives Wahlrecht in der Generalversammlung. Darüber hinaus haben zahlende Mitglieder bei Veranstaltungen Vorrang gegenüber den restlichen
Mitgliedern, nicht-zahlenden CEMS Absolventen sowie gegenüber Studenten, die das CEMS MIM Programm noch nicht abgeschlossen haben, und können
Preisreduktionen auf Veranstaltungen erhalten. Bei Zustimmung des CEMS Alumni Association Board können nicht-zahlende CEMS Absolventen aktives Wahlrecht
erhalten.

ii. Die Mitglieder sind verpflichtet, die Interessen des Vereins zu fördern und alles zu unterlassen, wodurch das Ansehen des Vereins und die Erreichung
der Verwendungszwecke leiden. Sie haben die Vereinsstatuten und die Beschlüsse der Vereinsorgane zu beachten.

iii. Der Mitgliedsbeitrag kann bar eingezahlt werden, per Überweisung auf das Konto des CEMS Alumni Clubs an der Wirtschaftsuniversität Wien oder mit
Kreditkarte über das CEMS Webportal www.cems.org.

§ 8 Vereinsorgane

i. Organe des Vereins sind:

1. Die Generalversammlung (§§ 9 und 10)

2. Der Vorstand (§§ 11, 12 und 13)

3. Die Rechnungsprüfer (§ 14)

4. Der Generalsekretär (§ 15)

5. Das Schiedsgericht (§ 16)

§ 9 Die Generalversammlung

i. Im Laufe eines Kalenderjahres hat der Vorstand mindestens eine ordentliche Generalversammlung einzuberufen.

ii. Eine außerordentliche Generalversammlung hat auf Beschluss des Vorstandes (einfache Mehrheit), der ordentlichen Generalversammlung oder auf schriftlich
begründeten Antrag von mindestens einem Fünftel der stimmberechtigten Mitglieder oder auf Verlangen der Rechnungsprüfer binnen vier Wochen stattzufinden.

iii. Sowohl zu den ordentlichen wie auch zu den außerordentlichen Generalversammlungen sind alle Mitglieder mindestens vier Wochen vor dem Termin per
E-Mail unter Angabe von Datum, Zeit, Ort und Tagesordnung einzuladen. Die Einberufung erfolgt durch den Vorstand.

iv. Zusätzliche Tagesordnungspunkte zur Generalversammlung sind mindestens drei Tage vor dem Termin der Generalversammlung beim Vorstand per E-Mail
einzureichen.

v. Gültige Beschlüsse – ausgenommen solche über einen Antrag auf Einberufung einer außerordentlichen Generalversammlung – können nur zur Tagesordnung
gefasst werden.

vi. Bei der Generalversammlung sind alle Mitglieder teilnahmeberechtigt. Jedes zahlende Mitglied hat eine Stimme. Auch nicht-zahlende CEMS Absolventen
haben eine Stimme wenn ihnen vom CEMS Alumni Association Board ein aktives Wahlrecht zugebilligt wird.

vii. Die Generalversammlung ist bei Anwesenheit der Hälfte aller stimmberechtigten Mitglieder beschlussfähig. Ist die Generalversammlung zur festgesetzten
Zeit nicht beschlussfähig, so findet die Generalversammlung 15 min später mit derselben Tagesordnung statt. Die Generalversammlung ist sodann ohne
Rücksicht auf die Anzahl der Anwesenden beschlussfähig. Dies ist in der Einladung zur Generalversammlung ausdrücklich zu vermerken.

viii. Die Wahlen und die Beschlussfassungen der Generalversammlung erfolgen in der Regel mit einfacher Stimmenmehrheit. Beschlüsse, mit denen die Statuten
des Vereins geändert oder der Verein aufgelöst werden soll bzw. die Enthebung des Vorstandes (§ 11 Abs. ix), bedürfen jedoch einer qualifizierten Mehrheit
von zwei Drittel der abgegebenen Stimmen.

ix. Den Vorsitz in der Generalversammlung führt der Vorsitzende (President), in dessen Verhinderung sein Stellvertreter (Vice-President). Wenn auch dieser
verhindert ist, so führt das an Jahren älteste anwesende Vorstandsmitglied den Vorsitz.

§ 10 Aufgabenkreis der Generalversammlung

Der Generalversammlung sind folgende Aufgaben vorbehalten:

i. Entgegennahme und Genehmigung des Rechenschaftsberichts und des Rechnungsabschlusses;

ii. Beschlussfassung über den Budgetantrag;

iii. Wahl, Bestellung und Enthebung des Vorstandes und der Rechnungsprüfer. Wurde der Vorstand des österreichischen Lokalkomitees durch eine
ordnungsgemäße, offizielle und öffentliche Wahl vor der rechtskräftigen Konstituierung dieses Vereins gewählt, so bleibt dieser Vorstand bis zum Ende
seiner Amtszeit in seiner Funktion und es sind nur die Rechnungsprüfer durch die erste konstituierende Generalversammlung zu wählen. Dieser Ausnahmefall
kann nur einmal und zwar nach Gründung dieses Vereins eintreten und ist in Zukunft ohne Bedeutung, da weitere Wahlen, Bestellungen und Enthebungen immer
der ordentlichen Generalversammlung vorbehalten sind. Unabhängig von dieser Ausnahme kann die Generalversammlung jedoch ihr Recht (§ 11 Abs. ix.) ausüben
und den Vorstand bzw. einzelne Mitglieder des Vorstandes mit qualifizierter Mehrheit entheben.

iv. Entlastung des Vorstandes;

v. Kommunikation der Höhe der Mitgliedsbeiträge die von der CEMS Alumni Association festgesetzt werden;

vi. Beschlussfassung der Statutenänderung mit qualifizierter Mehrheit und der freiwilligen Auflösung des Vereins;

vii. Beratung und Beschlussfassung inklusive Beauftragung des Vorstandes über sonstige auf der Tagesordnung stehende Fragen.

viii. Die Generalversammlung kann laut § 12 iii Ziffer 9 die Vertreter für die Generalversammlung der CEMS Alumni Association nominieren die dort die
Anliegen der CEMS Alumni Club Österreich vertreten.

§ 11 Der Vorstand

i. Der Vorstand wird aus dem Kreis der Mitglieder gewählt und besteht aus den folgenden Personen (in Klammer: Bezeichnung der CEMS Alumni Association):

1. dem Vorsitzenden (President),

2. dem stellvertretenden Vorsitzenden (Vice-President),

3. dem Kassier (Treasurer),

4. bei Bedarf dem Geschäftsführer (Coordinator)

5. und bei Bedarf Berater und weitere Stellvertreter, über deren Aufnahme („Kooptierung“) der Vorstand einstimmig entscheidet. Diese Kooptierung gilt bis
auf Widerruf durch den Vorstand, jedoch längstens bis zum Ende der Funktionsperiode des Vorstands selbst.

ii. Der Vorstand hat bei Ausscheiden eines gewählten Mitgliedes das Recht, an seine Stelle ein anderes, wählbares Mitglied zu kooptieren. Fällt der
Vorstand ohne Selbstergänzung durch Kooptierung überhaupt oder auf unvorhersehbar lange Zeit aus, so ist der Generalsekretär, sofern auch dieser verhindert
ist bzw. sofern dieser nicht bestellt wurde, einer der beiden Rechnungsprüfer verpflichtet, unverzüglich eine außerordentliche Generalversammlung zum Zweck
der Neuwahl eines Vorstandes einzuberufen. Sollten auch die Rechnungsprüfer handlungsunfähig oder nicht verfügbar sein, hat jedes ordentliche Mitglied, das
die Notsituation kennt, unverzüglich die Bestellung eines Kurators beim zuständigen Gericht zu beantragen, der umgehend eine außerordentliche
Generalversammlung einzuberufen hat.

iii. Die Funktionsdauer des Vorstandes beträgt ein Jahr. Auf jeden Fall währt sie bis zur Wahl eines neuen Vorstandes.

iv. Der Vorstand wird vom Vorsitzenden, in dessen Verhinderung von seinem Stellvertreter, schriftlich oder mündlich einberufen. Ist auch dieser auf
unvorhersehbar lange Zeit verhinder, darf jedes sonstige Vorstandsmitglied den Vorstand einberufen.

v. Der Vorstand ist beschlussfähig, wenn alle Mitglieder eingeladen wurden und mindestens zwei von ihnen anwesend sind.

vi. Der Vorstand fasst seine Beschlüsse mit einfacher Stimmenmehrheit; bei Stimmengleichheit gibt die Stimme des Vorsitzenden den Ausschlag.
Stimmübertragungen sind nur auf schriftlichem Wege möglich.

vii. Den Vorsitz führt der Vorsitzende, bei Verhinderung sein Stellvertreter. Ist auch dieser verhindert, obliegt der Vorsitz dem an Jahren ältesten
anwesenden Vorstandsmitglied.

viii. Außer durch Tod und Ablauf der Funktionsperiode (Abs. iii.) erlischt die Funktion eines Vorstandsmitglieds durch Enthebung (Abs. ix.) und durch
Rücktritt (Abs. x.).

ix. Die Generalversammlung kann jederzeit mit qualifizierter Mehrheit von zwei Drittel der Stimmen den gesamten Vorstand entheben. Die Enthebung tritt mit
Bestellung des neuen Vorstands in Kraft. Einzelne Vorstandsmitglieder können mit einstimmigen Beschluss der restlichen Vorstandsmitglieder oder
qualifiziertem Beschluss der Generalversammlung enthoben werden.

x. Die Vorstandsmitglieder können jeder Zeit schriftlich ihren Rücktritt erklären. Die Rücktrittserklärung ist an den Vorstand, im Falle des Rücktrittes
des gesamten Vorstandes an die Generalversammlung zu richten. Der Rücktritt wird erst mit der Wahl bzw. Kooptierung (Abs. ii.) eines Nachfolgers wirksam.

§ 12 Aufgabenkreis des Vorstandes

i. Dem Vorstand obliegt die Leitung des Vereins und die Führung seiner Angelegenheiten.

ii. Er entscheidet in allen Angelegenheiten, welche nicht der Beschlussfassung der Generalversammlung vorbehalten sind.

iii. In seinen Wirkungsbereich fallen insbesondere folgende Angelegenheiten:

1. Erstellung des Jahresabschlusses sowie Abfassung des Rechenschaftsberichtes und des Rechnungsabschlusses;

2. Vorbereitung der Generalversammlung

3. Kommunikation der Höhe der Mitgliedsbeiträge;

4. Verwaltung des Vereinsvermögens;

5. Aufnahme und Ausschluss von Vereinsmitgliedern;

6. Erstellung bzw. Aktualisierung einer Geschäftsordnung zur Regelung der Tätigkeit des Vorstandes selbst.

7. Bei Bedarf Einsetzung eines Beirats mit beratender Funktion (Advisory Board) bestehend aus:

· Professoren der Wirtschaftsuniversität Wien

· Vertreter der Wirtschaft oder Persönlichkeit des öffentlichen und wirtschaftlichen Lebens;

· Vorsitzender und stellvertretender Vorsitzender der vorangegangenen Funktionsperiode, die nun den Titel „Senior President“ erhalten sollen. Im Falle der
Verhinderung des Vorsitzenden oder stellvertretenden Vorsitzenden kann an seiner Stelle auch ein anderes Vorstandsmitglied diese Position wahrnehmen.

· Sonstigen Personen, die der Erreichung der Vereinszwecke dienlich sind.

Genauere Regelungen über die Aufgabenbereiche des Beirats sind der Geschäftsordnung des Beirats zu entnehmen, die vom Vorstand zu erstellen und von diesem
gemeinsam mit dem Beirat in Kraft zu setzen ist.

8. Aufnahme und Kündigung von Angestellten des Vereins;

9. Der Vorstand nominiert die Vertreter des österreichischen Local Committee der CEMS Alumni Association für die Generalversammlung der CEMS Alumni
Association und gibt die Namen rechtzeitig der Zentrale in Paris bekannt.

§ 13 Besondere Obliegenheiten einzelner Vorstandsmitglieder

i. Der Vorsitzende (President)

1. Er ist der höchste Vereinsfunktionär. Ihm obliegt die Vertretung des Vereins, insbesondere nach außen, gegenüber Behörden und dritten Personen.

2. Er ist über alle Außenkontakte, die Mitglieder im Rahmen oder im Namen ihrer Vereinstätigkeiten haben, zu unterrichten und hat das Recht auf
Einsichtnahme in die Kommunikation und dazugehörige Dokumente und kann, falls notwendig, den Kontakt untersagen.

3. Die Unterfertigung von Dokumenten, die den Verein verpflichten, muss vom Präsidenten mit mindestens einem anderen Vorstandsmitglied erfolgen.

4. Er führt den Vorsitz bei der Generalversammlung und im Vorstand und hat für die Ausführung der gefassten Beschlüsse Sorge zu tragen.

ii. Der stellvertretende Vorsitzende (Vice-President)

1. Ihm obliegt eine unterstützende Funktion des Präsidenten zur Erreichung der Vereinszwecke.

2. Er übernimmt alle Aufgaben des Vorsitzenden in dessen Abwesenheit.

3. Er führt den Beisitz bei der Generalversammlung und bei den Vorstandssitzungen und ihm obliegt die Führung der Protokolle bei diesen Sitzungen.

iii. Der Kassier (Treasurer)

1. Der Kassier ist für die ordnungsgemäße Geldgebarung des Vereins verantwortlich.

2. Ihm obliegt auch die Erstellung des Jahresabschlusses.

3. Der Kassier ist für die Finanzgebarung und –abrechnung mit der europäischen CEMS Alumni Association verantwortlich.

iv. Der Geschäftsführer (Coordinator):

1. Er hat den Vorsitzenden bei der Führung der Vereinsgeschäfte zu unterstützen.

2. Ihm obliegt die Planung, Koordination und Kontrolle sämtlicher Veranstaltungen des Vereins in Absprache mit dem Vorsitzenden.

§ 14 Rechnungsprüfer

i. Die zwei Rechnungsprüfer werden von der Generalversammlung auf die Dauer von einem Jahr gewählt.

ii. Sie werden aus dem Kreis der Mitglieder, die nicht Mitglieder des Vorstandes sind, gewählt.

iii. Rechtsgeschäfte zwischen den Rechnungsprüfern und dem Verein bedürfen zu ihrer Gültigkeit der Genehmigung durch die Generalversammlung.

iv. Den Rechnungsprüfern obliegt die Rechnungs- und Gebarungskontrolle des Vereins. Sie prüfen die gesamte Haushalts- und Wirtschaftsführung des Vereins in
formeller und sachlicher Hinsicht.

v. Sie haben der Generalversammlung jährlich einen Bericht über ihre Tätigkeit, insbesondere über die Prüfung des Rechnungsabschlusses zu erstatten.

vi. Im Übrigen gelten für die Rechnungsprüfung die Bestimmungen des § 11 Abs. iii, viii, ix, x.

§ 15 Der Generalsekretär

i. Der Generalsekretär ist Angestellter des Vereins und kann bei Bedarf vom Vorstand bestellt werden. Er hat das Büro zu leiten und ist für die Abwicklung
der laufenden Geschäfte des Vereins verantwortlich. Er handelt hierbei auf Weisung des Vorstandes.

§ 16 Das Schiedsgericht

i. In allen aus dem Vereinsverhältnis entstehenden Streitigkeiten entscheidet das Schiedsgericht.

ii. Das Schiedsgericht setzt sich aus fünf Vereinsmitgliedern zusammen. Es wird derart gebildet, dass jeder Streitteil innerhalb von sieben Tagen dem
Vorstand zwei Schiedsrichter namhaft macht. Diese wählen mit Stimmenmehrheit einen Vorsitzenden des Schiedsgerichtes aus den verbleibenden ordentlichen
Mitgliedern des Vereins. Bei Stimmengleichheit entscheidet unter den Vorgeschlagenen das Los.

iii. Das Schiedsgericht fällt seine Entscheidung bei Anwesenheit aller seiner Mitglieder mit einfacher Stimmenmehrheit. Bei Stimmengleichheit gibt die
Stimme des Vorsitzenden den Ausschlag. Es entscheidet nach bestem Wissen und Gewissen. Seine Entscheidungen sind vereinsintern endgültig.

§ 17 Auflösen des Vereins

i. Die freiwillige Auflösung des Vereins kann nur in einer zu diesem Zweck einberufenen außerordentlichen Generalversammlung und nur mit
Zweidrittelmehrheit der abgegebenen gültigen Stimmen beschlossen werden.

ii. Alle nach der Abwicklung überbleibenden Vermögenswerte fließen der CEMS Alumni Association mit Sitz in 78351 Jouy-en-Josas, Il de France, der
Dachorganisation der lokalen Verbände mit gemeinnützigem Charakter, zu.

§ 18 Gültigkeit und Anwendungsbereich

i. Diese Statuten wurden in der Generalversammlung vom 22.04.2013 beschlossen und gelten bis auf Widerruf durch Änderungen zukünftiger
Generalversammlungen.

ii. Alle vorherigen Statuten und Regelwerke des Vereins sind hiermit nicht mehr rechtsgültig.